Zum Inhalt springen

Luchs

Der Luchs lebt als Einzelgänger in großen Waldgebieten. Die auch „Pinselohr“ genannte Raubkatze war einst in Westeuropa weit verbreitet. 

Die größte Katze Europas wurde durch die gezielte Verfolgung beinahe ausgerottet. Heute leben wieder einzelne Exemplare in einigen deutschen Mittelgebirgen.

Fakten


#lautlos

Lebensweise

Sie haben scharfe Krallen, die sie einziehen und ausfahren können, um damit ihre Beute zu erlegen. 

Luchse jagen nachts oder in der Dämmerung. Tagsüber zieht sich der Luchs zurück. Dabei hören und sehen sie sehr gut. Sie fressen alle kleinen oder mittelgroßen Säugetiere und Vögel.  Aber auch Fische mögen sie. Luchse sind Einzelgänger, die große Gebiete für sich beanspruchen. Die Reviergröße variiert stark in Abhängigkeit von der Waldstruktur und der Dichte der Beutetiere. Sie kann bis zu 450 Quadratkilometer umfassen. Die männlichen Tiere haben größere Reviere als die weiblichen. 

Schon
gewusst?

Der Luchs ist die größte Wildkatze Europas! Sein Pfotenabdruck ist etwas dreimal so groß wie der einer Hauskatze. „